OK Go Musikvideo als perfekte LEGO-Version

  • HKB
  • Mucke
  • OK Go Musikvideo als perfekte LEGO-Version

LEGO-Steine sind nicht nur für Kinder

Das LEGO nicht nur ein Spielzeug für Kinder ist, ist seit langem bekannt. Eine weltweite Fan-Gemeinde aus Erwachsenen baut tagtäglich unzählige kreative Lego-Modelle. Nachdem das 1932 gegründete dänische Unternehmen LEGO im Jahre 2003 fast in der Versenkung verschwunden war, erlebte es mit der Rückkehr zu klassischen LEGO-Sets in Kombination mit lizenzierten Markensets z.B. zu Star Wars und Harry Potter wieder auf die Erfolgsspur. Es folgten Computerspiele und Kinofilme in LEGO-Optik, die sich steigender Beliebtheit erfreuen.

Noch lange vor den offiziellen und computeranimierten LEGO-Filmen (u.a. The LEGO Movie 1 und 2 sowie The LEGO Batman Movie) begannen Fans jedoch sogenannte Brickfilms zu produzieren. Diese gab es nämlich bereits seit den 1970er-Jahren. Mit Stop-Motion-Animationen werden in diesen Filmen LEGO-Steine in mühevoller Kleinarbeit zum Leben erweckt. Oftmals stellen die Brickfilmer dabei berühmte Filmszenen oder gar ganze Filme detailliert nach. Viele dieser Filme können auf der wohl bekanntesten Internetseite zu diesem Thema brickfilms.com angesehen werden.

OK Go sind bekannt für kreative Musikvideos

In die Kategorie der Brickfilms fällt nun auch das auf der Facebook-Seite von OK Go geteilte Video von Rebecca Moore. Diese hatte auf YouTube eine LEGO-Version des OK Go Songs The Writing’s on the Wall veröffentlicht. Das eine Band nachgestellte Videos zu ihren Songs so prominent selber bewirbt, ist nicht unbedingt selbstverständlich, aber im Falle von OK Go auch nicht so überraschend: Die Band um Sänger Damian Kulash ist bekannt für sehr ungewöhnliche Musikvideos und dementsprechend offen für die kreative Umsetzung ihres eigenen Materials.

Das erste Video dieser Art, für das die Band bekannt wurde, gehört zum Lied Here it goes again. In diesem Video tanzen die Musiker eine Choreografie auf Laufbändern. Das Video wurde an einem Stück ohne Unterbrechung gefilmt und kann auf dem YouTube-Kanal der Gruppe angesehen werden. Es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages 49 Millionen Aufrufe. Das Video zum Song This too shall pass kommt sogar auf 63 Millionen Aufrufe.

Original Musikvideo von The Writing’s on the Wall

Um zu verstehen, wie detailgetreu Rebecca Moore das OK Go Video nachgestellt hat, haben wir für euch natürlich auch das Originalmusikvideo rausgesucht.

OK Go Bandinfo

Die Band OK Go gibt es bereits seit 1998 und ist auch nach mehr als 20 Jahren Bandgeschichte noch immer in ihrer fast originalen Besetzung unterwegs – nur Gitarrist Andy Duncan verließ 2005 freiwillig die Band und wurde durch Andy Ross ersetzt. Die Musik von OK Go lässt sich am ehesten als Rock bzw. Indierock mit Pop-Einflüssen beschreiben. Die Lieder von OK Go sind oftmals sehr melodiös und eingängig. Zu den bekanntesten Liedern zählt das rockige Here it goes again vom zweiten Album Oh No.

Da neueste Album der Band heißt Hungry Ghosts und ist aus dem Jahr 2014. In Anbetracht der zeitlichen Abstände zwischen allen sechs bisher erschienenen Alben, wird es also langsam wieder Zeit für ein neues OK Go Album. Das LEGO-Video verkürzt bis dahin aber zumindest ein wenig die Wartezeit.

Tags:
Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen